! ubique.delatores !
  Startseite
    nihil novi sub sole
    discite moniti
  Über...
  Archiv
  Lucem Capo
  .
 
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Andreas Blog
   Annes Blog
   Chrissys Blog
   Flohs Blog
   kais Blog
   Margüüls Blog
   Maries Blog



http://myblog.de/ubique.delatores

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Heia Safari !

Der Großinquisitor saß in einem Bahnhofskaffee bei 30°50′0″N 28°57′0″O und popelte drei Fliegen von seiner Tageszeitung Dank derer er in einem Schlag die deutsche Luftherrschaft wieder herstellen konnte. Er legte die Leichen der Fliegen in ein Streichholzschächtelchen, welches er mit "Franklin", "Winston" und "Josef" beschriftet, dem Wüstensand übergab. Ihm dürstete und so peitschte er eine Schergin herbei, auf dass sie ihm ein Labsal brächte.
Aus Publicitygründen hatte der Großinquisitor die Karten neu gemischt und nach bewährtem System wieder ausgespielt. Da der Führer sich den Standort Deutschland durch die Schlappe in Stalingrad vergrätzt hatte, sah er sich gezwungen einen Aushilfsjob in Washington anzunehmen. Die GeStaPo wurde im Zeichen der Globalisierung outsourced und bühlt nun mit "Kampf dem Terror" erfolgreich um die Zurückgewinnung ihrer alten Privilegien. Den deutschen Sicherheitsdienst übertrug man dem Quoten-Rollstuhlfahrer, der aus seiner Perspektive heraus viel besser begutachten kann, was bei Hempels unter'm Sofa denn nun wirklich gespielt wird. Das Amt für Propaganda und Aufklärung wird durch Herrn Knopp bekleidet - dem Mann der durch seine Omnipräsez seine Kontrahenten, wie z.B. den Wehrmachts-Zigarettenstopfer Reemtsma, auf die Plätze verweisen konnte, welcher seinerseits sich seitdem berufen fühlt, das gewöhnliche Volk durch seine überaus eigene Art der Dokumentation zu amüsieren.

"Fumb!" tönte es vielversprechend aus dem soeben entkapselten Hals der Getränkeflasche - dem einzig wahren Koffeinquell mit der Palme, welche seit fast 70 Jahren auch das Emblem des Afrikakorps ziehrt. Allein das mittlerweile in jeder hinsicht teure Hakenkreuz wurde durch ein aussagekräftiges "Afri White" ersetzt, während man andernorts noch die Vorteile der Multikultigesellschaft indoktriniert.
Zufrieden lächelt der Inquisitor über den Lauf der Geschichte.
Wir kommen wieder.


30.6.07 14:11


!!! Spendenaufruf !!!

Hallo finstere Raumzeit-Nachbarn
Ich bin auf der Suche nach vernachlässigten deutschen Wörtern, denen im modernen Sprachmisbrauch das Aussterben droht.
Habt Mittleid und spendet eure ungenutzten Adjektive, vernachlässigte Substantive, schattendaseinfristende Konjunktionen und scheintote Verben.

Danke, der Großinquisitor
16.3.07 19:30


Die Wandschrankoffensive

Nachdem Der Inquisitor Niederlage um Niederlage hinnehmen musste und ihm eigentlich nurnoch Trümmerwelten 1 und 2 sowie das Schlafgemach verblieben sind, besann er sich auf die Erkenntnisse, die er der Aktion Barbarossa abgerungen hatte. Nachdem Der Gröfaz ja nun in Washington einen neuen Job gefunden hat, obliegt das OHK nun der Eigeninitiative. Wie sagte einst Onkel Manstein? Zurückweichen, um dem Feind beim Vorstoß in die Flanke zu fallen. Was der sechsten Armee nicht mehr half, soll nun als "Schrankwandoffensive" in die güldene Historie des vaterländischen Kampfes um Überleben und Zukunft der Inquisition eingehen.


Wohlwissend, dass der Feind sich auf fremden Boden befindet und ihm der Nachschub immer mehr zum Probleme gedeit, hortet die Admiralität der inquisitorischen Wehrmacht überlebensnotwendige Leckerlies an einem wenig geheimen Umschlagplatz westlich des terracottaarmierten Regelbaublumentopfes RB10 nur wenige - unwiderstehliche - Zentimeter hinter den eigenen Linien. Die Frettfront wagt wie erwartet einen Vorstoß durch die inquisitorische HKL und bildet einen Korridor, um die fremden Ressurcen zu vereinnamen. Mit Mansteins Geist zur Seite wagt Die Inquisition den Sichelschnitt, der ja im wesentlichen dem jahrhundertalten Schliefenplan entspricht, in die Flanke der Frettfront. Während der Feind sich noch über die erbeuteten Leckerlies der inquisitorischen Wehrmacht hermacht, durchbricht die Inquisiton die kaum bewehrte pelzige Flanke, kesselt die nach vorn gepreschte Frettfront ein und schneidet sämtliche Versorgungslinien ab.



Punkt, Satz und Sieg, der Feind verbunkert sich im Küchenhinterland.
18.2.07 07:00


Neues von der Front


Das OHK beklagt Infiltration heimischer Gebiete und Territorialverluste, die sich die Inquissition unter keinen Umständen bieten lassen wird. Der Feind hat sich in weiten Teilen der Küche niedergelassen und Kämpft um Besetzung der nordöstlichen Couch-Linie.
6.9.06 19:06


Pest & Cholera

Ich habe jetzt zwei Frettchen 8)
Pest und Cholera. Und wer jetzt glaubt, das seien unpassende namen, ist herzlich eingeladen, sich vor ort eines besseren belehren zu lassen

18.8.06 12:33


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung