! ubique.delatores !
  Startseite
    nihil novi sub sole
    discite moniti
  Über...
  Archiv
  Lucem Capo
  .
 
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Andreas Blog
   Annes Blog
   Chrissys Blog
   Flohs Blog
   kais Blog
   Margüüls Blog
   Maries Blog



http://myblog.de/ubique.delatores

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
8)

1.10.07 20:40


Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

(14:51:42) 6100: womit hast du deinen bart gebleicht?
(14:51:58) Agent Zerokowsky: mit wasserstoff
(14:52:02) 6100: blah
(14:52:03) Agent Zerokowsky: peroxid
(14:52:10) 6100: wieviel %
(14:52:14) 6100: 3 oder 4?
(14:52:24) Agent Zerokowsky: eija son gel in nem fläschen und dazu ein pulver was man vermiuscht hat
(14:53:11) Agent Zerokowsky: auf der flasche steht 6% oxidationscreme
(14:53:22) Agent Zerokowsky: und dazu gibts son blaues blondierungs pulver
(14:53:23) 6100: das ist starker tobak
(14:53:32) Agent Zerokowsky: das mischt man 2:1
(14:54:18) 6100: ja, wird 2komponenten peroxyd sein, weil in einer flasche wäre es ein gefahrstoff
(14:54:31) 6100: mir zu teuer
(14:54:42) 6100: ich hole mir h202
(14:54:50) Agent Zerokowsky: habnoch was da nur keine ahnung ob das noch nutzbar ist
(14:54:57) 6100: da freut sich der stasischnüffler *g*
(14:56:33) 6100: ja, ich weiss, dass man WASSERSTOFF-PEROXYD in der SPRENGSTOFF-HERSTELLUNG als OXYDATIONSMITTEL verwendet. Bei ALLAH ihr KINDERFICKER!

(14:56:43) Agent Zerokowsky: bombebombe
(14:56:48) 6100: lol
(14:56:54) Agent Zerokowsky: kinder ficken ist doch cool
(14:57:03) Agent Zerokowsky: wann kann ich die kleine denn bei dir abholen? :-P
(14:57:12) 6100: am besten hole ich mir noch ne flasche NITRIERSÄURE
(14:57:16) 6100: :P
(14:57:39) Agent Zerokowsky: lol
(14:57:52) 6100: nach meinem SELBSTMORDATTENTAT im KINDERGARTEN :P
(14:58:02) Agent Zerokowsky: toll cuba ist kaum was zu sehen in ge
(14:58:08) 6100: warum?
(14:58:12) 6100: greyed out?
(14:58:19) Agent Zerokowsky: ja guantanamo sowieso :-P
(14:58:24) 6100: war klar
(14:58:28) Agent Zerokowsky: aber die meissten küstenabschnitte sind unscharf
(14:58:44) 6100: hrhr
(14:58:44) Agent Zerokowsky: wo ich war anscheinend auch
(14:58:53) Agent Zerokowsky: war irgendwo unterhalb links von santiago de cuba
(14:58:59) 6100: sicher nicht, weil sie keine genauen satelliten bilder haben
(14:59:09) Agent Zerokowsky: das hotel würde ich ja aus der luft erkennen aber man erkennt leider gar nix
(14:59:15) Agent Zerokowsky: rotfl
(15:00:03) 6100: wundert mich eh, dass die muna/Nato tanklager eberstadt nicht greyed out ist
(15:00:18) 6100: habt ihr vergessen, gell?
(15:00:24) 6100: na macht mal schnell
(15:00:37) Agent Zerokowsky: rotfl
(15:00:58) Agent Zerokowsky: wann sprengen wir denn die radiodinger in griesheim mit unseren selbstgebastelten bomben?
(15:01:01) Agent Zerokowsky: atombomben
(15:01:09) Agent Zerokowsky: also das attentat dingen da mein ich
(15:01:13) Agent Zerokowsky: weisst schon was ich meine :-P
(15:01:21) Agent Zerokowsky: da der anschlag den wir vorhatten
(15:01:50) 6100: erst das tanklager
(15:02:30) 6100: will nicht im verstrahlten gebiet geocachen... eberstadt hab ich durch
(15:03:22) 6100: ach ja, und wenn ihr nachher in meine wohnung einbrecht und wanzen anbringt, nehmt bitte den biomüll mit
25.9.07 15:23


Schäuble-Blockwart 2007 Awards

leider wahr ist: [Quelle Spiegel-online *klick mich*]



Unwahr ist, dass die Anruferin den EHRENStatus Schäuble-Blockwart 2007 zugesprochen bekam.
19.7.07 10:10


Deuteronomium 5,14

ruhen – nicht lärmen...

Montag Morgen 8.30 Uhr, der Tag zuvor war warm, die Nacht war trocken. kurzum es war Zeit für "Aktion Sorgenkind".
Von langer Hand geplant doch durch stete Nachtniederschläge vereitelt, konnte die Aktion endlich anlaufen. Trotz seiner Müdigkeit spürte der Inquisitor die Spannung in sich auf ein unerträgliches Maß ansteigen. Er saß zufrieden mit Celine auf den Betonstufen vor dem ehemaligen Kiosk, wo sich versoffene Stammtischpolitiker allmorgendlich mit billigem Sprit das letzte bisschen Grütze aus den dementen Schädeln spülten und stinkend, rülpsend und furzend das nahende Ende der Menschheit debattierten. An seiner Stelle ist nun ein Döner Laden, der die stinkenden Überreste der durch die Inquisition geläuterten Stammtischpolitiker veräußert, aber das soll eine andere ruhmreiche Geschichte sein.

Sehr bald, so wusste der Inquisitor aus sorgsamer Bespitzelung seiner Nachbarschaft, würden die LKW anrollen, um den nahe gelegenen Edeka zu beliefern und dabei jenes Ende der U-förmigen Straße für mindestens zwei Stunden komplett verstopfen, während am anderen Ende die lokale Abfallbeseitigung sich der Abfuhr der gelben Säcke annimmt und somit das andere Ende der Straße für alles, was größer als ein kleiner PKW ist, ebenfalls unpassierbar macht. Ein scheinbar unbedeutendes Detail, welches aber im Verlauf der Aktion noch deutlich an Bedeutung zu gewinnen-, und den Kampf um lebenswichtige Sekunden entscheidend beeinträchtigen konnte.

Alles verlief bisher nach Plan und es war an der Zeit, Position 2 zu beziehen, welche das Dach der benachbarten Grundschule darstellt, die zu Zeiten der Ferien verlassen, sowohl einen ausgezeichneten Ausblick über den Kinderspielplatz als auch dem 300er Teleobjektiv eine stabile Auflagefläche zur wackelfreien Dokumentation der herannahenden Ereignisse bot.
Der von der heiligen Inquisition eigens liebevoll gerechte Sand vor den Spielobjekten wirkte bürgerlich und einladend. Die Straßen sollten nun unpassierbar sein und in wenigen Momenten dürfen sie erscheinen, die zahllosen Mütter mit ihren gatzenden und brüllenden Blagen. Sowie die stolzen Besitzer ihrer ständig kläffenden und alles zuscheißender Tölen.
Ich hatte mir vorgenommen, Kraft meiner inquisitorischen Gnade und im Dienste der Wissenschaft zweier bedeutenden Fragestellungen profund zu gehen:

1.)Versuchen Hunde den Lichtpunkt eines Laserpointers genauso zu jagen, wie es Katzen und Frettchen tun? Und..
2.)Würde der schmächtige Junge von Hoffmans den Rottweiler tatsächlich an der Leine halten können, wenn mein Laserpointer ihn zum Spielen mit einem der Kleinkinder ermunterte.

Es war 10:11 Uhr. Von dem jungen Hundeführer noch immer keine Spur und Bachs Orchestersuite Nr. 3 war mittlerweile bei der „Air“ angekommen, als ein außergewöhnlich laut brüllender Junge den Inquisitor aus seinen Träumen riss und um die Aufmerksamkeit seiner Mutter buhlte, nachdem er beim Buddeln im Sand die erste der mühselig im Bahnhofsgebiet eingesammelten Injektionsnadeln und Spritzen entdeckte. Das Teleobjektiv zeichnete wundervolle Details einer hysterisch kreischenden Mutter mit dem blutenden Kind an der einen, und der Injektionsspritze in der anderen Hand auf das Zelluloid - zur späteren Verwendung beim Jugendamt. Der Inquisitor betrachtete das eindrucksvolle Treiben danieder auf dem Spielplatz im Zusammenspiel mit Bachs Air und dankte seinem Herrn für eine Inspiration und Offenbarung geradezu epischen Ausmaßes.
Plan B hatte funktiont - der sonntäglichen Ruhe waren wir ein gutes Stück entgegen geeilt.
Auf die Zukunft, für Volk und Vaterland.
16.7.07 23:31


7.7.07 15:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung